Vor-Weihnachtszeit in den Bergdörfern Andalusiens Teil 2

Nach 2 Tagen der Erholung konnte es „tiefenentspannt“ weiter gehen – 2 Orte weiter nach „El Bosque“. Dort gibt es eine Ver- und Entsorgung sowie Stellplätze zum Stehen und Übernachten – kostenlos !! (N36°45`25.55“ / W-5°30`38.77“)
Von El Bosque aus kommt man wunderbar auf schöne Wanderwege, die durch die „Sierra de Grazalema“ führen. Aufgrund der Rückenbeschwerden beließen wir es aber beim auffüllen des Wassertanks.

Am nächsten Tag war Markttag in „Grazalema“ – nicht weit entfernt. Also beschlossen wir nach dem Entsorgen dorthin zu fahren und zu übernachten, um am nächsten Morgen direkt zu Fuß zum Markt laufen zu können.
Auf dem Weg dorthin wurde es windig und kühl und wir mussten über einen 1100m hohen Gebirgskamm, bis wir in Grazalema ankamen.

Am Parkplatz angekommen noch schnell die frischen Garnelen gebraten und anschließend satt ins Bett gefallen… (N36°45`42.84“ / W-5°21`44.17“)

Der nächste Morgen begann sonnig – aber kühl. Wir packten uns warm ein und zogen los.

Nach wenigen Minuten Fußmarsch gelangten wir zum Marktplatz, der nicht wirklich beeindruckend war. Eigentlich wollten wir uns mit Obst & Gemüse eindecken, aber es gab so gut wie nur Kleidung und Schuhe. Und einen Süßen Shar-Pei Welpen 🙂


Also drehten wir nach dem kurzen Marktbesuch eine Runde durch den Ort und waren total begeistert, wie schön und gepflegt Grazalema war. Einer der schönsten Orte, die wir bisher in Andalusien gesehen haben !!


Wir kehrten in die „Cafeteria Rotacapa“ ein, in dem es eine regionale Spezialität gab – ein Schmalzgebäck mit einer Füllung aus Feigen, die nur in der Region wachsen. Es war ein Gedicht !!!

Nach dieser Stärkung ging es weiter durch die Bergwelt über schmale Bergstrassen in Richtung Juzcar.
Unterwegs fanden wir ein herrliches Plätzchen zum Verweilen und auch übernachten mit wunderschönem Panorama (N36°38`47.4“ / W-5°12`31.96“)


Angekommen in Juzcar (nach sehr kurvenreicher schmaler Strecke) sahen wir links der Strasse einen kostenlosen Serviceplatz (N36°37`41.52“ / W-5°10`19.09“)
Wir entschieden uns aber für einen großen Busparkpplatz südlich des Ortes (N36°37`21.35“ / W-5°10`7.96“)

Juzcar – eine 226 Einwohner-Gemeinde ca. 150km von Malaga entfernt.
Schon von weitem sieht man, dass hier irgendwas nicht ganz normal zu sein scheint…


Alle Häuser sind blau angestrichen – sogar Rathaus und Kirche und Grabsteine !!


Was das auf sich hat?!
2011 gab es die Weltpremiere des Films „Die Schlümpfe“ und zu diesem Anlass wurde alles in Juzcar blau gestrichen. Ende 2011 wurden die Einwohner befragt, ob sie das Dorf blau belassen sollen – und es wurde eindeutig abgestimmt mit – ja.
Seither zieht dieses ungewöhnlich farbige Dorf Touristen an, was der Gemeinde wirtschaftlich natürlich sehr entgegen kommt im Hinterland Andalusiens.
Wir haben ein paar Impressionen für Euch:


Nach diesem beeindruckenden Rundgang suchten wir unser nächstes Nachtlager auf.
Benarraba war unser Ziel.


Am Ortseingang gibt es einen fantastischen Wohnmobil-Stellplatz, der kaum Wünsche offen lässt: 5 Stellplätze mit traumhafter Aussicht, jeder mit eigenem Wasserhahn sowie Abwasserablauf und WC Entsorgung – das alles war absolut umsonst (es soll sich aber mittlerweile geändert haben – ohne Gewähr!) (N36°32`57.48“ / W-5°16`44.54“)


Der kleine Ort lädt auf jeden Fall zu einem Rundgang ein, ein richtig schönes Bergdorf. Es gibt eine Tapas-Bar, einen Fleischer sowie einen kleinen Lebensmittelmarkt, wo man alles bekommt. Südlich des Ortes am Hotel gibt es auch ein gutes Restaurant, welches aber leider bei unserem Besuch wegen Renovierung geschlossen hatte…


Die Nacht war sehr ruhig und wir konnten Kraft tanken, da wir nach diesen ganzen Bergtouren wieder ans Wasser wollten.
Also unseren Wasservorrat aufgefüllt sowie entsorgt und es konnte weiter gehen…
Über Gaucin und Casares kamen wir in Manilva an.


Dort gibt es eine Therme, die frei zugänglich ist. Warmes, schwefelhaltiges Wasser wird gestaut, so dass man sich in einer kleinen Grotte und Staubecken aufwärmen kann. Wir waren zum Glück die einzigen Badegäste, aber das Wasser war nicht wirklich heiß. Warum auch immer… Sehenswert aber trotzdem. Parken konnten wir etwa 300m vorher auf einem Feld.


Wir hatten noch was vor: Eine Überraschung. Also weiter in Richtung San Pedro Alcantara (da waren wir doch erst vor kurzem?!)
Wir gingen in einen China-Laden und besorgten uns ein Weihnachtskostüm für Evil.
Begeisterung sieht anders aus – wissen wir…


Aber wir wollten noch mal Danke sagen an Marcus, der Evil vor einigen Wochen das Leben gerettet hat. Es gab einen Überraschungsbesuch und Geschenke für Marcus und Patricia.


Da wir wieder am Mittelmeer waren, mussten wir unbedingt ans Meer…
Wir fuhren bis südlich von Malaga und machten auf einem Parkplatz direkt am Strand fest. (N36°38`56.03“ / W-4°28`25.24“)
Nicht wirklich ruhig, da der Flughafen in der Nähe war. Aber dafür einen freien Blick aufs Meer und einen menschenleeren Strand…


Wir entschlossen erstmal die Sonne und die Wärme zu genießen und ruhten uns aus.
Die nächste Tour sollte uns, kurz vor Weihnachten, mit einem Hippie-Pärchen zusammenbringen. Dazu in den nächsten Tagen mehr…

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright 2016 auszeit-im-womo.de