Erstens kommt es anders . . .

…und zweitens als man denkt…
Eine herrlich ruhige Nacht am Stausee, Sonnenaufgang und Frühstück bei angenehmen 15*C.


Wir wollten eigentlich einige Tage am Stausee bleiben…
Nach dem Frühstück eine Runde mit den Hunden und…Ach Du S…… Der Deckel vom Wassereinfüllstutzen ist weg.
Wir haben gestern in `L Escalat Ver- und Entsorgt, dabei muss Markus wohl den Deckel vergessen haben.
Also schnell zusammengepackt und ab die Post zur Versorgungsstation in 30km Entfernung.
Glück im Unglück – der Deckel war noch da.

Das Wetter zog sich langsam zu und nach kurzer Absprache entschieden wir ein paar KM hinter uns zu legen und weiter Richtung Süden zu fahren.
Ein kurzer Stopp am Strand war aber noch drin…

  

Unterwegs über Nebenstrecken an Barcelona vorbei fielen uns immer wieder junge, auffällig gekleidete „Erntehelferinnen“ am Straßenrand auf. Oder warteten die Mädels doch auf den Bus…?! Aber nirgends eine Haltestelle zu sehen auf den Transitstrecken übers Land. Naja, vielleicht genossen die „Damen“ auch nur ihre Siesta an den Parkbuchten 😉

Nach knapp 250km und ca. 4Std Fahrt kamen wir an einem Parkplatz am Platja Sant Jordi in Calafat an.

  

Eine Feriensiedlung, in der jetzt zur Nebensaison nichts los ist und wir frei auf dem Parkplatz am Ende der Strasse an einem Turm stehen konnten.
Wieder einmal ruhig, nur selten fanden PKW`s oder Mountainbiker den Weg hier hinaus.
Links ein kleiner Sandstrand – rechts wunderschöne Klippen mit Spazierwegen, neben uns ein angelegter Park.
Hier blieben wir für 2 Nächte.

An einem der beiden Tage gab es frische Meeräsche (ca. 50cm), welche wir zu Filets verarbeiteten.
Frischer geht Fisch absolut nicht und geschmeckt hat er hervorragend – obwohl uns ein spanischer Angler sagte, dass er diesen Fisch eher nicht essen würde, er aber genießbar sei.
Also hier vor Ort keine Delikatesse – für uns aber ein leckeres, kostenloses Abendessen.

Die nächsten Tage wurden Regen und starker Wind vorausgesagt, also kurz telefoniert und wir fuhren ein wenig ins Landesinnere zu einem bekannten Pärchen, welches seit 16 Jahren nahe Cambrils (ca. 100km südlich von Barcelona) lebt und arbeitet.
Bei Ihnen war genügend Platz auf dem Anwesen, welches direkt neben einem Pferdehof liegt, also das Womo abgestellt und alles heimisch gemacht.

Was sollen wir sagen – wir sind nun seit Sonntag Mittag hier und werden wohl erst am morgigen Freitag weiter fahren.
Sandro & Tanja können unsere Hilfe gut gebrauchen, weil es hier auf ihrer Finca jede Menge zu tun gibt.
Und wir bieten uns da gerne an.
Zudem sind die Beiden unlaublich herzlich und gastfreundlich – dass man hier nie mehr weg möchte… 🙂

 
  
  

Zwischendurch waren wir mit dem Roller in einem Bergdorf – Falset – auf einen Kaffee…

 
 

Auch wenn das Wetter uns hier doch mit sehr viel Sonne überrascht hat, wird es noch etwas weiter Richtung Süden gehen…!!!

Teile diesen Beitrag

2 comments on “Erstens kommt es anders . . .”

  1. Sabine Schützendorf sagt:

    Na das sieht ja super aus , ihr habt alles richtig gemacht . Viel Spaß noch . Glg Sabine

  2. Paulerberg sagt:

    Hi,macht Spaß Euch zu begleiten. Wir sind gespannt was da noch kommt. Zu Hause ist alles in Ordnung. Ganz liebe Grüße von Klaus und Karin

Schreibe einen Kommentar zu Paulerberg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright 2016 auszeit-im-womo.de